Stürzende Linien

Im letzten Artikel über die gemachten Bilder in Bremerhaven schrieb ich, dass ich die stürzenden Linien in den Fotos absichtlich nicht korrigiert habe.
Manch einer denkt nun „Was sind stürzende Linien?“.
Nun, sie haben nichts mit den Einstürzenden Neubauten zu tun. 😉

Stürzende Linien entstehen, wenn man zum Beispiel bei einem hohen Gebäude von Boden aus die Kamera etwas nach oben richtet, um das komplette Gebäude auf das Bild zu bekommen statt von einem gleich erhöhten Standpunkt aus. Dann wirkt es so, als würde das Gebäude nach hinten kippen.
Mehr zu den stürzenden Linien kannst du gerne auf Wikipedia nachlesen.

Als Beispiel nehmen wir mal das Bild vom Columbus-Center.

ohne Korrektur

Wenn man sich das Bild nun ansieht, entstehend der Eindruck, die beiden Gehäuse würden gerade nach hinten kippen.
Solche perspektivisch bedingten Eindrücke kann man zum Beispiel in darktable mit wenigen Klicks korrigieren. Wenn man es denn will!
Ich möchte euch zeigen, wie einfach das geht, und warum ich es hier nicht machen wollte.

Dazu brauchen wir nur das Modul Perspektivkorrektur. Der schnellste Weg, der auch oft funktioniert ist das automatische Anpassen, siehe hier auch die rote Markierung.

Modul „Perspektivenkorrektur“

Es Bedarf nur eines Klicks darauf, um folgendes Ergebnis zu erhalten:

Ergebnis der Anpassung

Durch die Entzerrung haben wir natürlich kein vollständiges viereckiges Bild mehr, dieses kann man nun auch anpassen, ebenfalls durch eine integrierte Funktion. Das automatische Zuschneiden. Richtig, das Bild wird zugeschnitten, es gehen also Bereiche verloren, denn nicht vorhandene Elemente kann man nicht in einem Bild einfügen. Man hat die Auswahl, die größte Fläche oder das Originalformat beizubehalten. In der Regel wird man das Originalformat behalten wollen. Also wählen wir dieses aus, woraufhin man folgendes Ergebnis erhält und nur noch exportieren braucht:

Beschnitt nach dem Zuschneiden

Natürlich kann man den Ausschnitt, die Größe und noch vieles mehr beeinflussen, aber ich möchte ja nur kurz zeigen, wie es geht und was es bewirkt. 🙂

Hier nun beide Versionen im direkten Vergleich.

ohne Korrektur
mit Korrektur

Für mich geht in diesem Fall mit der Korrektur ein Teil der Bildstimmung verloren. Wie seht Ihr das? Höre da gerne andere Meinungen.

PS: Natürlich gibt es Bilder, wo es absolut sinnvoll ist, dies zu korrigieren, und ich das ebenso anwenden würde. Dieses hier ist nur ein Beispiel dafür, dass es eben nicht nur den einen Weg gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.