Frozen Bubble

Ich muss sagen, ich habe mich echt lange gewehrt. Zu viele waren von denen in den Netzwerken zu sehen, dass mich daran nichts mehr gereizt hat. Aber dann passierte es doch.
Wie man im Beitragsbild sehen kann, ist es uns nicht ganz gelungen, aber es war ein erster Versuch, und den möchte ich mit Euch teilen.

Seifenblase – Ziel nicht erreicht

Die liebe Kiki, mit der ich ja damals das Lightpainting „Der gefangene Geist“ und noch ein paar andere realisiert habe, wollte es doch mal versuchen, und dann habe ich mich – noch nicht so ganz davon überzeugt 😉 – mitreißen lassen, das umzusetzen.

Man liest überall, dass es nicht so einfach ist. Die Seifenblasen halten meist nicht lange, oder sie gefrieren nicht. Nun, es gibt im Netz haufenweise Tipps zu Mischungen, die das besser gelingen lassen. Wir haben da eine eher einfache Rezeptur genommen:

  • 50 ml Spülmittel
  • 20 ml Wasser
  • 1 EL Zucker

Diese am Vortag vorbereitet und dann in den Kühlschrank gestellt.
Am Sonntag wollten wir das dann testen – kein Wind, schöner Sonnenschein, allerdings nicht mehr ganz so kalte -1°C. (Die Nacht war es allerdings bitterkalt mit -13°C!)

Die „Location“ war eine kleine Fußgängerbrücke aus Holz, auf dessen Geländer etwas Schnee drauf lag. Schön in der Sonne, und auch eine gute Höhe, ohne sich auf den Boden werfen zu müssen.
Dann fingen wir mittels eines Stroh Trinkhalmes an, Seifenblasen zu zaubern. Und nach ein paar Versuchen blieb wirklich eine ohne zu platzen auf dem Schnee liegen und gefror … nicht! 🙁
Die Temperatur reicht also nicht wirklich, und die direkte Sonneneinstrahlung tat wohl noch den Rest.

Wir gingen also etwas in den Schatten, und probierten dort noch andere Stellen aus. Wirklich zugefroren ist keine Seifenblase, aber angefangen hat es zumindest. Damit ist es zumindest kein wirklicher Reinfall.

Zu Hause dann an den Rechner gesetzt, in darktable entwickelt und heraus kam dann das:

Seifenblase – Ziel teilweise erreicht (Klick auf Bild zeigt größere Version in meinen Fotoalben)

Was mich noch stört: Man sieht, wie man vor der Seifenblase steht und fotografiert. Das wäre dann wohl bei einer gefrorenen nicht mehr sichtbar. Für das nächste Mal also einen kälteren Tag abwarten und hoffen, dass dabei dann auch die Sonne scheint.

Sounduntermalung während der Bearbeitung: Interstellar Definitive Cut

Wie steht ihr zu dem Thema? Müssen sie gefrieren, oder haben die Seifenblasen auch so ihren Zauber? Welche Mischung verwendet ihr? Oder habt ihr bisher andere Reinfälle erlebt? Oder seid ihr auch total abgeneigt, wie ich es bisher war?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.